FacebookTwitterYoutubeShare on Google+

PKW nimmt den Bus nach Leuna

16. 10. 02
posted by: Jonathan Sommerfeld
Erstellt: 02 Oktober 2016

Team- und Fanfoto nach den SpielDie erste Auswärtsfahrt in der Regionalliga gehörte gleich zu den längsten. Zielort der fast 2 ½ stündigen Reise war Leuna, Sachsen-Anhalt, wo der CV Mitteldeutschland in der sogenannten Jahrhunderthalle seine Gäste aus der Ferne empfängt. Nach den Entfernungen zu urteilen haben die Gastgeber auf jeden Fall alle eine Rabattkarte bei ARAL oder SHELL, wahrscheinlich sitzt das Team um Trainer Dudas deutlich länger im Auto, als dass es in fremden Hallen Volleyball spielt.

Dem Anlass entsprechend war, erstmals in der SV Prieros Historie ein Fanbus organisiert worden. Pünktlich um 10:30 ging es mit knapp zwanzig mitreisenden Fans gen Süden. Busfahrer Henning informierte gleich zu Beginn über das strikt einzuhaltende Chips- und Keks-Verbot im Bus – angesichts der nicht vorhandenen Restriktion für kühle Hopfengetränke (für die Spieler natürlich erst auf der Rückfahrt…) gab es diesbezüglich allerdings keine Beschwerden seitens der Fahrgäste.

In Mitteldeutschland angekommen, wurde man erstmal von der großartigen Heimkulisse der Gastgeber eingeschüchtert. Die an der Hand abzählbaren Unterstützer der Heimmannschaft hatten die Halle von Beginn an in ihrer Hand und ließen den zahlenmäßig unterlegenen PKW-Fanblock fast nie zu Wort kommen. Die CVM-Spieler war der Neid über die Gästekulisse deutlich in die Gesichter geschrieben. Später skandierten sie sogar lauthals und voller Überzeugung den Vereinsnamen des SV Prieros.

Auf dem Spielfeld überraschte die SG PKW den erfahrenen Regionalligisten mit einer rasch erspielten 6:1-Führung, die der Gastgeber jedoch im Satzverlauf egalisieren konnte. Vor allem der später auch als Gold-MVP ausgezeichnete Spieler Ahne hatte daran einen großen Anteil, viel mehr als Angriffe über diese Position hatte der Gastgeber nicht zu bieten, dafür waren diese äußerst durchschlagskräftig. Die alles andere als stabile Annahme der PKW-ler tat ihr übriges zum Satzendstand.

Der zweite Satz war zu Beginn ausgeglichen, ehe sich die SG PKW absetzen konnte und, zumindest vom Resultat her, den ersten Satz zu ihren Gunsten entscheiden konnte.
Der dritte Spielabschnitt markierte gleichzeitig die Vorentscheidung. Der gegnerische MVP war vom PKW-Block wieder kaum unter Kontrolle zu bekommen. Die etwas stabilere Annahme der Gäste ermöglichte PKW-Kapitän Heimer nun auch den öfteren Einsatz der Mittelangreifer. Beim Stand von 23:24 konnte durch Alexander Kuhrt ein Satzball zwar abgewehrt werden, der Gastgeber besann sich danach jedoch wieder auf alte Stärken und nutzte seine Aufschlagsstärke in den letzten zwei Satzpunkten knallhart aus.

Im letzten Satz war bei den Dahmeländern die Luft einfach raus. Die deutliche Niederlage in Satz vier ist allerdings keineswegs repräsentativ für den gesamten Spielverlauf, in dem die SG zwar einige Defizite in der Annahme und im Block aufwies, jedoch mannschaftlich sehr geschlossen auftrat.

Ein großes Dankeschön geht an alle mitgereisten Fans für die gute Stimmung auf der Auswärtsfahrt.

Bereits am Samstag (08.10., 18 Uhr) geht es für das Langner-Team zuhause weiter. Zu Gast ist dann das Berliner Team Rotation Prenzlauer Berg.

O-Töne zum Spiel:
„Wir hätten auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Leider haben wir über das gesamte Spiel unsere Annahme nicht ausreichend stabilisieren können. Außerdem hat uns der CVM-Hauptangreifer (späterer MVP auf Heimseite) große Schwierigkeiten gemacht, da wir im Block teilweise zu inkonsequent waren. Wir blicken trotzdem positiv auf die nächsten Spiele.“ (Björn Heimer, Kapitän)
„Jungs, seid nicht enttäuscht. Wir haben heute über drei Sätze eine gute Leistung abgeliefert. Es war klar, dass irgendwann die erste Niederlage in der neuen Liga kommt. Heute war es soweit – das stört uns aber nicht. Für uns ist das kein Rückschlag, sondern ein weiterer Schritt im Lernprozess in der Regionalliga.“ (Björn Langner, Trainer)

Statistik: CV Mitteldeutschland II – SG PKW 3:1 (25:21, 20:25, 26:24, 25:14)
SG PKW: Leyh, Stoffregen, Heimer (C), König, Beisert, El-Dik, Sommerfeld, Wagner, Kuhrt, Gust, Baron, Langner (Trainer)
MVP: Beisert (Silber, SG PKW), Ahne (Gold, CVM II)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok