FacebookTwitterYoutubeShare on Google+

Karneval, die Zweite!

18. 01. 21
posted by: Jonathan Sommerfeld
Erstellt: 21 Januar 2018

Mannschaftsfoto 17/18Die Jecken konnten es einfach nicht erwarten. 23 Tage vor dem Kölner Rosenmontagsumzug folgten drei Karnevalsvereine, dutzende Schausteller und etliche Schaulustige dem Ruf in die Halle am OSZ Königs Wusterhausen, um bei dem einen oder anderen Kaltgetränk den bisherigen Saisonverlauf satirisch Revue passieren zu lassen.



Bereits vor Beginn des ersten Spiels hörte man auf der Festwiese den einen oder anderen Schabernack und die Beteiligten hielt es vor Lachen kaum auf den Bänken. „Alle Spieler sind stets pünktlich zum Treffpunkt an der Halle!“ war wohl der größte Brüller auf Seiten des gastgebenden Vereins, wohingegen die beiden ironischen Aussagen, dass der sympathischere der beiden diesjährigen Brandenburgliga-Aufsteiger nicht nur von einem Spieler abhängig sei, für noch größere Heiterkeit bei allen Beteiligten sorgten.

In der ersten Darbietung des Tages trafen die erfahrenen Karnevalisten aus Potsdam („Das Schwarze Ballett“) auf die Fürstenwalder Jecken, die angesichts fehlender Kreativität ihre Kostüme denen der Landeshauptstädter zu 100% angepasst hatten. Die Jury ließ sich von diesem versuchten Akt des Plagiarismus aber nicht beirren und vergab die Höchstpunktzahl 3 an die ehemaligen Seriensieger, die auch dieses Mal wieder eine überzeugende Kür darboten.

Als nächstes lieferte sich „Der PKW“, gastgebender Verein, ein munteres Duell mit dem „Schwarzen Ballett“, das nach dem Gewinn der ersten Vorstellung nun motiviert war, die Jury auch in Partie Nummer zwei von sich zu überzeugen und in der Karnevalisten-Rangfolge an den Gastgebern temporär vorbeizuziehen. Alle Protagonisten gaben ihr Bestes, um die Schaulustigen zu überzeugen und trotz guter humoristischer Beiträge auf beiden Seiten hatte „Der PKW“ am Ende den letzten Lacher stets auf seiner Seite.

Nach den drei geholten Punkten mussten nun noch die Fürstenwalder bezwungen werden. Die sieben Jecken aus Ost-Brandenburg überraschten die Königs Wusterhausener immer wieder mit starken Darbietungen, aber konnten nur zeitweise mithalten. Am Ende vergab die Jury einen Punkt an die Gäste und wiederum drei an die Gastgeber, wodurch diese, unterstützt von ihren orange gekleideten Anhängern, auch den Preis der besten Darbietung des Tages erhielten.

Umzugsleiter Björn Langner bedankte sich nach Spielende bei allen Zuschauern für ihr Kommen und bei seinen eigenen Narren für das Präsent zur Geburt seiner Tochter.

 

Statistik:

SG PKW – USV Potsdam 3:0 (25:20, 25:23, 29:27)

SG PKW – BSG Pneumant Fürstenwalde 3:1 (21:25, 25:19, 25:15, 25:23)

SG PKW: Leyh, Huschke, Dorn, Lehmann, Heimer, König (C), El-Dik, Sommerfeld, Wagner, Kuhrt, Heimann, Welzel, Fröhlich, Langner (Trainer)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.