Über zwei Stunden dauerte es dieses Mal, bis die Dahmeländer Volleyballer jubelnd auf das Spielfeld rennen konnten. Bereits im Vorfeld der Partie war klar – dass wird ein richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften, die punktgleich die Plätze drei und vier in der Regionalliga Nordost belegten. Das Hinspiel in Königs Wusterhausen ging zwar mit 3:0 an das Heimteam, allerdings mit sehr knappen Satzständen.

Eine gute Stunde vor Spielende hatte wohl niemand mehr in der Halle an einen Sieg des Teams um das Trainer-Duo Sommerfeld/El-Dik geglaubt. Nach starkem Beginn (16:10) ließ man die Elbstädter ins Spiel kommen, die daraufhin den ersten (25:21) und zweiten Satz (25:11) klar und verdient für sich entscheiden konnten. Zwei Aufschlagserien im dritten und vierten Spielabschnitt brachten die SG wieder zurück in die Erfolgsspur. Außerdem konnte die Blockarbeit gegen die hoch abschlagenden Magdeburger Angreifer verbessert werden. Als klar war, dass es in den Entscheidungssatz ging, hörte man nur noch die drei mitgereisten Prieros-Fans, die die weite Reise an die Elbe auf sich genommen hatten.

„Der Tie-Break am Schluss war dann ganz viel Wille. Wir waren im „Flow“ und haben mit zwei gewonnenen Sätzen im Rücken Punkt für Punkt immer mehr an den Sieg geglaubt. Im Tie-Break haben wir final zu alter Stärke zurückgefunden und sind in unseren Rhythmus gekommen. So ein Spiel noch zu drehen ist auf jeden Fall eine ganz starke Leistung. Respekt an die ganze Mannschaft und ein großes Dankeschön an unsere mitgereisten Fans.“, resümierte Prieros-Kapitän Björn Heimer kurz nach Spielende.

Mit dem 3:2-Erfolg setzt sich die SG Prieros/KW in der oberen Tabellenhälfte fest und steht mit vier Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter aus Schöneiche auf dem dritten Platz. Der SV Schulzendorf/Netzhoppers, der am Samstag den Spitzenreiter überraschend mit 3:2 besiegen konnten, steht drei Punkte dahinter auf Platz fünf. „Es ist sehr eng da oben, deswegen war der Sieg heute unheimlich wichtig.“, ist sich Heimer sicher.

Am Sonntag um 15 Uhr treffen die Dahmeländer in heimischer Halle dann auf den USV Halle.

USC Magdeburg – SG Prieros/KW 2:3 (25:21, 25:11, 22:25, 22:25, 10:15)
SG PKW: Klimek, Tardel, Kuhrt, Sommerfeld, Kölbel, Baron, Grasnick, Dorn, König, Heimer (C), Kochinka, El-Dik (Trainer), Leonhardt (Scout)
MVP: Grasnick (PKW, Gold), Moede (USC, Silber)