Die Volleyballer der SG Prieros/KW haben ihren guten Vorsätzen Taten folgen lassen und sind mit einem Sieg ins neue Jahrzehnt gestartet. Im zweiten Spiel der Rückrunde in der Regionalliga Nordost konnten sich die Dahmeländer nach etwas mehr als 90 gespielten Minuten gegen das Team der WSG Reform Magdeburg durchsetzen. Im Gegensatz zum Hinspiel ging die Partie dieses Mal nicht über die vollen fünf Sätze, wodurch auch alle drei zu vergebenen Punkte in Königs Wusterhausen blieben.

„Man hat uns die vier Wochen Weihnachtspause schon angemerkt. Wir sind schwer ins Spiel gekommen und brauchten einen Satz, ehe wir dann endlich aufgewacht sind.“, so Alexander Kuhrt, Prieros-Diagonalangreifer. Kuhrt spielte mit dieser Bemerkung auf den 1. Satz an, den die Hausherren leichtfertig an die Elbstädter abgaben. Eigentlich leicht zu verteidigende Sprung-Flatteraufschläge setzten den heimischen Annahmeriegel unter Druck, so dass sich Magdeburg rasch auf 1:5 absetzen konnte. Dieser Vorsprung hatte auch über fast den ganzen Spielabschnitt Bestand. Zwar konnte die SG noch Satzbälle abwehren, am Schluss gelang Reform jedoch der entscheidende Punkt und der Tabellenvorletzte lag mit 1:0 vorn. „Wir vergessen jetzt die ersten 30 Minuten und fangen nochmal neu an.“, gab Prieros-Trainer El-Dik die Marschroute für den Rest der Partie vor. Die Dahmeländer fanden nach und nach ins Spiel zurück. Das Niveau des Spiels war weiterhin vergleichsweise schwach, der Dritte der Regionalliga-Staffel konnte die Gäste aus der Hauptstadt Sachsen-Anhalts aber von nun an gut unter Kontrolle behalten, so dass die Sätze zwei bis vier eindeutig (-18, -15, -19) an den Gastgeber gingen.

„Vom Gefühl her waren wir heute noch nicht gezwungen, an unsere Leistungsgrenze zu gehen. Wir können deutlich mehr und müssen das in den nächsten Spielen auch zeigen!“, so Kuhrt weiter. Am Sonntag muss die SG Prieros/KW dann nämlich selbst nach Magdeburg, um beim USC anzutreten, der derzeit punktgleich auf dem vierten Platz liegt. „Das Match wird definitiv richtungsweisend für den Rest der Saison“, stimmt Kuhrt sein Team schon jetzt ein, „gewinnen wir, dann können wir uns weiter im oberen Drittel festsetzen – das hatten wir vor Saisonbeginn auch als unser Saisonziel definiert. Bei einer Niederlage könnten wir den Anschluss an Platz eins (Abstand: 5 Punke) verlieren.“

Spielbeginn in Magdeburg ist um 15 Uhr.

SG PKW: Spieler: Klimek, Tardel, Kuhrt, Leonhardt, Sommerfeld, Kölbel, Baron, Dorn, König, Heimer (C), Fiedler, Kochinka,
Offizielle: Firas El-Dik (Trainer), Jonathan Sommerfeld (Co-Trainer)

MVP: Steffen Hockarth (WSG Reform Magdeburg, Silber), Tilo König (SG Prieros/KW, Gold)