Am vergangenen Sonntag fuhr die SG Prieros/Königs Wusterhausen zum dritten Derby in Folge zum MSV Zossen. Aufgrund der Ergebnisse der anderen Partien vom Samtag, winkte für die Dahmeländer der Sprung von Platz 5 auf den dritten Platz.  Aufgrund der aktuellen Verletzungs- und Krankheitswelle im Team, musste das Trainergespann Sommerfeld/El-Dik erneut auf einigen Positionen improvisieren.

Aufgrund der Niederlage in der Vorwoche im Dahmeland-Derby beim SV Schulzendorf, wusste die SG Prieros/Königs Wusterhausen wie motiviert die Gegner in Derbys sind. Dementsprechend verwies Trainer Jonathan Sommerfeld konzentriert zu spielen und auf die eigenen Stärken zu vertrauen.

Im ersten Satz zeigten die Dahmeländer sofort von Anfang, dass das Derby gewonnen werden sollte. Hierbei zeigten vor allem die improvisierten Annahme-Außen Spieler Jens Kölbel (eigentlich Zuspiel) und Aron Leonhardt (eigentlich Diagonal) eine solide Leistung und stabilisierten die Annahme. Als Kapitän Björn Heimer Mitte des Satzes mithilfe einer Serie von sieben Aufschläge in Folge das Team deutlich in Führung brachte (17:8), wurde der restliche Satz souverän heruntergespielt und gewonnen (25:15)

Der zweite Satz glich dem ersten Satz, wobei die SG Prieros/Königs Wusterhausen einen Gang herunterschaltete und die Gastgeber mehr und mehr in Spiel kommen ließ. Speziell zum Ende des Satzes schalteten die Dahmeländer erneut einen Gang höher und gewannen den Satz mit 25:20.

Im dritten und letzten Satz des Tages ließ die Konzentration beim Gast mehr und mehr nach, wodurch der MSV Zossen bis kurz vor Ende des Satzes in Führung lag (20:22 und 22:23). Erst durch eine erneute Aufschlagserie von Björn Heimer und starken Angriffen von Magnus Grasnick, der sein Comeback nach einer fünfwöchigen Verletzungspause feierte, entschied den Satz zugunsten der SG Prieros/Königs Wusterhausen mit 25:23.

MVP auf Seiten der Dahmeländer wurde Alexander Kuhrt und auf Seiten von MSV Zossen Michel Reichow.

Trainer Jonathan Sommerfeld fasst die erste Hälfte der Saison folgendermaßen zusammen: „Firas und ich haben uns als Trainergespann gut eingearbeitet und wir sind mit dem 3. Platz zum Jahresende sehr zufrieden. Das Team hat sich gut entwickelt und wir blicken positiv auf die Aufgaben im neuen Jahr. Jetzt freuen wir uns aber erstmal über die Weihnachtspause. Gegen Zossen konnten wir, trotz der vielen Ausfälle, einen ungefährdeten und souveränen 3:0-Erfolg verbuchen. Jens Kölbel, Aron Leonhardt und der wieder genesene Magnus Grasnick haben unsere beiden Stammspieler auf den Außenpositionen gut vertreten.“

Aufgrund des 3:0 Sieges beschenken sich die Dahmeländer zum Jahresende mit dem dritten Tabellenplatz. Der nächste Spieltag findet am 12.01.2020 um 15 Uhr statt und in diesem empfangen die Dahmeländer den Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt WSG Reform Magdeburg. Im Hinspiel konnte die SG Prieros/Königs Wusterhausen erst im Tie-Break gewinnen.

Wir wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest, ruhige Stunden mit der Familie und einen guten Rutsch in das neue Jahrzehnt.

PKW: Klimek, Tardel, Kuhrt, Leonhardt, Kölbel, Baron, El-Dik, Grasnick, Dorn, Heimer (C), Kochinka
Trainer: Sommerfeld, El-Dik