Das im Vorfeld heißt ersehnte Dahmeland-Derby stand aus Sicht der SG Prieros/Königs Wusterhausen schon am Anfang unter einem dunklen Stern. Zu der langen Ausfallliste (Felix Fischer, Philipp Dorn (beide Familie), Peter Leyh (Arbeit), Magnus Grasnick, Stefan Fröhlich, Tobias Huschke (alle Verletzung), Philipp Kochinka (gesundheitlich angeschlagen)) gesellte sich kurz vor dem Spiel zusätzlich auch noch der mehrmals ausgezeichnete MVP Tilo König hinzu.

Dementsprechend rückte Aron Leonhardt neben Marcel Baron auf die Annahme-Außen-Position.

Der erste Satz begann mit einem Aufschlagfehler und durch weitere Eigenfehler in Annahme und Angriff erspielte sich der SV Schulzendorf einen schnellen 3-4 Punktevorsprung heraus. Dies zog sich durch den gesamten Satz, sodass der Gegner ohne viel Druck und Mühe seinen ersten Satzball beim Stand von 14:24 verwandelte. Trainer Firas El-Dik nutzte den Seitenwechsel um sein Team richtig „wach zu rütteln“. Nun gelang es der SG PKW vor ca. 250 Zuschauern endlich auf Augenhöhe mit den starken Gastgebern zu spielen. Keine Mannschaft konnte sich so richtig absetzen, wobei der Schulzendorf zum Schluss das bessere Mittel fand und gewann den Satz mit 25:23 zu.

Der dritte Satz war ebenfalls wieder ein offener Schlagabtausch, indem sich die SG Prieros/Königs Wusterhausen im gesamten Satz einen zwei Punktevorsprung halten konnte. Am Ende des Satzes konnten beide Teams die eigenen Side-Outs souverän herunter spielen. Dementsprechend gewannen die Gäste den Satz am Ende mit 26:24.

Im vierten (Achtung Spoiler) und letzten Satz stieg die Eigenfehler-Quote bei der SG PKW wieder. Auf jeder Positionen wurden vermeintlich leichte Fehler gemacht und so konnten sich die Gastgeber der SG Prieros/Königs Wusterhausen wieder vermehrt das Spiel aufdrücken und zusätzlich über leichte Punkte freuen. Durch eine knappe Führung der Heimmannschaft liefen die Gäste im ganzen Satz einem Punkterückstand hinterher. Hierbei konnte sich die SG PKW zwar noch auf ein 23:24 herankämpfen, allerdings nutzten die Gastgeber gleich den ersten Matchball und gewann den Satz mit 25:23 und dementsprechend auch verdient das Derby mit 3:1.

MVP bei SV Schulzendorf wurde Florian Lüddemann (gold) und auf Seiten der SG Prieros/Königs Wusterhausen Alexander Kuhrt (silber)

Durch die Niederlage rutscht die SG PKW zum Ende der Hinrunde auf den fünften Platz ab. Am kommenden Sonntag tritt die SG Prieros/Königs Wusterhausen zum Abschluss des Spieljahres 2019 beim MSV Zossen an. Spielbeginn um 15 Uhr in der Dabendorfer Mehrzweckhalle (Jägerstraße 13, 15806 Zossen).

SG PKW: Martin Klimek, Christopher Tardel, Alexander Kuhrt, Aron Leonhardt, Jonathan Sommerfeld, Jens Kölbel, Marcel Baron, Firas El-Dik, Tilo König, Björn Heimer (C), Florian Fiedler, Philipp Kochinka
Trainer: Firas El-Dik, Jonathan Sommerfeld