Am vergangenen Samstag trat die SG Prieros / Königs Wusterhausen zum ersten Heimspiel in der Saison 2021/22 in der Regionalliga Nordost gegen USV Halle an. In normalen Zeiten wäre dies ein Spiel wie jedes andere, aber in der aktuellen Zeit nicht. Nach 1,5 Jahren konnte endlich wieder ein Heimspiel vor den frenetischen PKW-Zuschauer durchgeführt werden. Das Trainergespann Kochinka/Fröhlich musste wie beim ersten Saisonspiel wieder auf einige Leute im Kader verzichten, aber hatte nichtsdestotrotz 12 Leute zur Verfügung.

Im Gegensatz zum vergangenen Spieltag schickte das Trainerteam fünf Spieler, die bereits in der vergangenen Saison im PKW-Kader waren, auf das Feld. Der Beginn des Satzes wurde vom 6er direkt verschlafen und die Gäste aus der Saale-Stadt gingen 0:3 in Führung. Erst eine Aufschlagserie von Philipp Dorn drehte den Satz von 5:8 auf 10:8 und brachte die Dahmeländer erstmalig im Spiel in Führung. Diese Führung wurde im restlichen Satzverlauf kontinuierlich ausgebaut, wodurch die SG Prieros / Königs Wusterhausen den ersten Satz mit 25:18 gewann.

Der Beginn des zweiten Satzes glich einem Deja-Vu, da die Gäste erneut innerhalb von wenigen Minuten mit 0:3 in Führung lagen. Erst zwei Aufschlagserien von späteren MVP Martin Klimek und Christopher Tardel brachten das Heimteam in Führung und zwangen den Halle-Trainer Torsten Geppert zu einer Auszeit (15:13). Diese zeigte aber keine Wirkung, da das PKW-Team konzentriert und abgeklärt wirkte und den Satz erneut mit 25:18 gewann.

Wie letzte Woche wechselte das Trainergespann Kochinka/Fröhlich zum dritten Satz und wechselte dreifach (Kölbel, Lahsowsky & Prill für Klimek, Grasnick & Tardel). Diese Wechsel zeigten Wirkung und der Beginn wurde nicht direkt verschlafen und das Heimteam ging direkt in Führung (7:5). Beim 14:13 nahm das heimische Trainerteam eine Auszeit und ermahnte die Mannschaft weiterhin fokussiert und konzentriert zu spielen, da sich einige Unsicherheiten eingeschlichen hatten. Die vermutlich spielentscheiden Szene erfolgte bei 15:13 als sich der Gäste-Spieler Philip Sorge bei einem Angriff verletzt hat und das Feld verlassen musste. (GUTE BESSERUNG NACH HALLE!!!!) Die ca. fünfminütige Pause nutzte das Trainergespann Kochinka/Fröhlich, um doppelt zu wechseln und frischen Wind auf das Feld zu bringen. Anschließend spielten die Dahmeländer den Satz souverän runter und gewann am Ende mit 25:20 und damit das Spiel mit 3:0.

Durch den Sieg springt die SG Prieros/Königs Wusterhausen nach dem zweiten Spieltag an die Tabellenspitze mit sechs Punkten und 6:0 Sätzen vor TSGL Schöneiche II (6 Punkte, 6:2 Sätze). Am kommenden Samstag um 18 Uhr treten die Dahmeländer auswärts bei der SG Rotation Prenzlauer Berg an. Diese werden versuchen einen Fehlstart zu vermeiden, da beide bisherigen Spiele verloren gingen (1:3 gegen Elsterwerda & 2:3 gegen DJK Westen). Dieses Spiel wird aufgrund der örtlichen Gegebenheiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit als Geisterspiel stattfinden.

Unglaubliches Gänsehautfeeling wieder vor eigenem Publikum zu spielen und ich denke mit einem soliden 3:0 haben wir auch die Lust auf mehr geweckt.

Trainer Philipp Kochinka nach dem Spiel

SG PKW: Klimek (C), Tardel, Kuhrt, Beisert, Lahsowsky, Kölbel, El-Dik, Grasnick, Dorn, Prill, Heimer, Liu

Trainerteam: Kochinka + Fröhlich

MVP:    Gold: Martin Klimek (SG Prieros/KW) | Silber: Alexander Ruppel (USV Halle)