Mannschaftsfoto der SG PKW in der Saison 16/17

Mannschaftsfoto der SG PKW in der Saison 16/17Die PKW-Reformation ist vorerst geglückt. Nach nur einem Sieg in vier aufeinander folgenden Auswärtspartien besann sich das Team um ihren Kapitän Björn Heimer auf seine Heimstärke und nagelte 75 Thesen ins Spielfeld des MTV 1862 Wittenberg. Durch den Sieg gegen die punktgleichen Sachsen-Anhalter stehen die Dahmeländer nun auf dem 7. Tabellenplatz in der Regionalliga Nordost.

Die Wittenberger waren für die Prieros-KWer wie fast alle anderen Teams der Liga zuvor eine Unbekannte. Im letzten Jahr gelang den Lutherstädtern noch ein Durchmarsch in der Liga, an dessen Ende der Vize-Meistertitel stand – in dieser Spielzeit sah es für den MTV bisher noch nicht so rosig aus. Bereits vor dieser Partie gegen die SG PKW schob man sich in der heimischen Lokalpresse den Außenseitertitel zu.

Nach dem Anpfiff entwickelte sich vor rund 50 Zuschauern ein eher holpriges Volleyballspiel, das über seinen gesamten Verlauf von vielen individuellen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war. Beiden Mannschaften war der Druck anzusehen – standen sie doch mit neun Zählern jeweils punktgleich in der Tabelle und nur kurz über den ersten Abstiegsplätzen. Trotz alledem gelang es der SG im ersten Spielabschnitt ihr Spiel dem Gegner aufzudrängen und entschied diesen eindeutig für sich. Im zweiten Satz häuften sich dann die Eigenfehler auf der Heimseite. Während Wittenberg langsam in die Partie fand, gelang es den PKW-Angreifern nicht, sich gegen den MTV-Block durchzusetzen. Die Lutherstädter spielten in diesem Abschnitt einfach cleverer und dominierten den Gastgeber in Satz zwei.

Trainer Langner motivierte seine Spieler noch einmal, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und die Eigenfehlerquote zu minimieren. Im dritten und vierten Satz gelang dies dann auch über weite Strecken. Vor allem die eigentliche Stärke des Teams, der Block, brachte jetzt mehr Punkte. Peter Leyh und Philipp Lehmann konnten auf den Außenpositionen konstant ihre Angriffe durchbringen und  auch Firas El-Dik machte in seinem ersten Einsatz als Libero eine gute Partie. Vor allem im vierten Satz ließ das Team dann auch über weite Strecken erkennen, warum es sich verdient hat, in der Regionalliga zu spielen.

Am 03.12. geht es zuhause gegen Energie Cottbus wieder an den Ball. Das Team, das man bereits aus der letzten Brandenburgliga-Saison kennt, hat sich personell verändert und steht derzeit punktgleich mit der SG PKW in der Tabelle. Spielbeginn ist wieder um 18 Uhr. 

Statistik:

SG PKW – MTV 1862 Wittenberg 3:1 (25:17, 16:25, 25:22, 25:20)
MVP: Kuhrt (Gold), Zischkale (Silber)
SG PKW: Leyh, Stoffregen, Lehmann, Heimer (C), König, Beisert, El-Dik, Sommerfeld, Wagner, Kuhrt, Baron, Langer (Trainer)

{gallery}Verein/Volleyball/HerrenI/161126_Heimspiel_Wittenberg{/gallery}

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar