Am vergangenen Samstag reiste die SG Prieros/Königs Wusterhausen zum Mitaufsteiger USV Halle. Im Hinspiel fanden die Dahmeländer zu keinem Zeitpunkt ins Spiel, wodurch sich das Team für das Rückspiel schwor, dieses Mal deutlich besser zu spielen. Schon während des Einspielens man bei beiden Teams erkennen, dass der unbedingte Wille dieses Spiel – und damit auch Platz 4 – zu gewinnen, vorhanden war. Vor dem Spiel waren die Gastgeber nämlich drei Punkte hinter der SG Prieros/Königs Wusterhausen und konnten mit einem Sieg an diesen vorbeiziehen. Im Gegenzug konnten die Dahmeländer mit einem eigenen Sieg den Vorsprung auf den fünften Platz ausbauen.

In der Anfangsphasen leistete sich kein Team Fehler, wodurch der Aufschlag regelmäßig wechselte (3:3, 5:5, 8:8, 9:9). Nachdem Kapitän Björn Heimer sein Team mithilfe starker Aufschläge einen kleinen Vorsprung (12:9) herausspielen konnte, wurden die SG PKW auch von Punkt zu Punkt stärker und baute den Vorsprung im Laufe des Satzes immer weiter aus (16:12, 20:15, 23:17). Beim Stand von 24:17 hatten die Gäste die ersten Satzbälle und jeder in der Halle hatte den Satz schon abgehackt. Aber plötzlich riss die Spielfreude bei der SG PKW und die Hallenser kämpften sich Stück für Stück ran. Auch die Auszeiten von Trainer Björn Langner (24:22, 24:24) halfen nicht. Aus dem sicher geglaubten Satzgewinn entwickelte sich plötzlich ein Krimi da beide Teams eigene Satzbälle nicht verwehrten. Erst beim Stand von 34:32 konnte sich ein Team die nötigen zwei Punktevorsprung zum Satzgewinn herausspielen. Hierbei waren es aber nicht die Dahmeländer, sondern die Gastgeber aus Halle, die den schon verloren geglaubten Satz am Ende noch gewannen.

Im zweiten Satz konnte man bei beiden Teams die Geschehnisse vom ersten Satz ablesen. Bei den Gästen der SG PKW war die pure Fassungslosigkeit im Gesicht geschrieben, während bei USV Halle alles funktionierte. Diese konnte in regelmäßigen Abständen über alle Positionen punkten. Hierbei war es vor allem Lukas Kreißl (späterer MVP), der in diesem Satz nicht zu stoppen war und in diesem Satz eine Angriffsquote von über 90% hatte. Dementsprechend gewann USV Halle am Ende auch den zweiten Satz mit 25:20.

Dass sich die SG Prieros/Königs Wusterhausen aber nicht wieder mit 0:3 nach Hause schicken lassen wollte, wurde im dritten Satz deutlich. Hierbei konnte sich das Team, auch aufgrund einer taktischen Umstellung von Trainer Björn Langner und den Anfeuerungsrufen der acht mitgereisten Fans, wieder aufrappeln und erspielte sich immer wieder Vorsprünge (6:3, 11:10, 14:12). Da ab Mitte des dritten Satzes gegnerischer Aufschlag postwendend im Hallenser Feld einschlug und das eigene Block-/Abwehr-Verhalten funktionierte, gewann die SG PKW den Satz am Ende verdient mit 25:15.

Wer jetzt dachte, dass das Spiel eventuell nochmal kippte, wurde leider enttäuscht. Im vierten Satz waren es jetzt wieder die Gastgeber, die den Ton angaben und das Spiel dominierten (2:7, 6:9, 7:11). Auch die beiden Auszeiten von Trainer Björn Langner (2:7, 10:17) halfen nicht, dass das Team an die Leistungen vom dritten Satz anknüpfte, wodurch der USV Halle am Ende den Satz nach 104 Minuten reiner Spielzeit mit 25:17 gewann.

Aufgrund der 1:3 Niederlage tauscht die SG Prieros/Königs Wusterhausen mit dem USV Halle die Plätze und rutscht auf den 5. Platz ab.

„Der Knackpunkt des Spieles war auf alle Fälle die Endphase des ersten Satzes. Mir ist ehrlich gesagt leider nicht klar, warum wir als Team plötzlich das Spiel komplett einstellen und Halle so zurückkommen lassen. Aufgrund dieser Phase ist es klar, dass wir die anschließend verunsichert sind. Als kleinen Lichtpunkt können wir mitnehmen, dass wir gezeigt haben, dass wir trotz mehrerer Rückschläge nochmal ins Spiel zurückkommen und immerhin den dritten Satz gewinnen können. Jetzt heißt es jedenfalls Mund abputzen und nach vorne schauen, da am kommenden Sonntag schon das nächste Spiel zuhause gegen Dessau Volleys ansteht.“

Diagonalangreifer und MVP auf Seiten der SG PKW Alexander Kuhrt nach Spielende.

Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag, 27.01.2019, um 15 Uhr in der heimischen OSZ-Halle statt. Der Gegner ist Dessau Volleys. Das Hinspiel verlor die SG Prieros/Königs Wusterhausen mit 0:3.

SG PKW: Klimek, Tardel, Kuhrt, Heimann, Baron, El-Dik, Grasnick, Dentzer, Heimer (C), Kochinka, Fiedler

Trainer: Langner