Am vergangenen 3. Adventssamstag ging es für den SG PKW zum (noch) amtierenden Landesmeister, dem USV Potsdam II, in den letzten Spieltag im Jahr 2014. Zusammen mit dem Team aus Schulzendorf war man zu Gast in einer der Jahreszeit angepassten Halle auf dem Universitätsgelände in Golm. Der Spieltag begann natürlich mit dem Aufeinandertreffen der beiden Gastmannschaften. In der ersten Saisonphase konnte man die Kontrahenten aus Schulzendorf nach einem sehr spannenden Match im Tiebreak bezwingen. Zu einem Fünf-Satz-Spiel sollte es auch diesmal wieder kommen. 

SG PKW – SV Schulzendorf 2:3 (25:21, 15:25, 21:25, 26:24, 10:15)

Der erste Satz schien das anfangs noch zu erahnen, haben sich doch beide Teams keine Verschnaufpause durch einen Vorsprung holen können. Erst als Sebastian Lindner zum Aufschlag kam, konnte sich der PKW zu einer komfortablen 19:14 Führung absetzen. Diese konnte man mit viel Kampfgeist bis zum Satzsieg halten und der erste Streich ging somit an den PKW mit 25:21. Man sollte meinen, dass dies Motivation genug ist, in den zweiten Satz zu starten. Jedoch kam das Team aus Prieros in einen Stau, es ging so gut wie nichts mehr und man fand sich erst nach einer Auszeit beim Spielstand von 3:11 wieder auf dem Feld. Der Rückstand und die Schulzendorfer Routine waren für eine Aufholjagd aber zu groß. Somit ging der zweite Satz mit 15:25 verloren. Das Satzverhältnis gleichgesetzt, musste man jetzt wieder aufholen. Dies gelang dann auch im dritten Satz, der mit viel Kampf und Hin-und-Her wieder nach Volleyball aussah, jedoch einigen Schwächen, wie das fatale Stellungsspiel des Blocks, beim PKW offenbarte. Auch dieser Satz ging an den SV Schulzendorf mit 21:25 verloren. Nun hieß es alles oder nichts. Schulzendorf konnte durch einen gefährlichen Angriff und ihrer gewohnt-starken Abwehr stets die Führung halten, bis beim Stand 17:20 und einer Auszeit, die Aufholjagd des PKWS begann. Zwar konnte sich Schulzendorf einen Matchball erarbeiten, dieser wurde aber vereitelt und man konnte selbst einen Satzball holen. Dieser wurde auch prompt zum 26:24 genutzt und es ging, wie auch damals, in den Tiebreak. Wer glaubt, dass dieser psychologische Vorteil den Sieg bringen könnte, war allerdings weit daneben. Erneut konnte der SG PKW wieder nur zusehen und man lag schnell zurück. Der Sieg ging somit mit einem lockeren 15:10 an den SV Schulzendorf, der so die Niederlage vom ersten Spieltag verdient ausgleichen konnte. Das Spiel hatte seine starken, aber auch sehr schwachen Momente, die zeigten, dass das Gesamtpaket noch nicht stimmig ist und die Anpassung an den Gegner noch schwer fällt. Vielleicht war auch so mancher Aufreger über das Schiedsgericht, welches so gut wie nur aus einer Person und den Schreiberlingen bestand, der Unruhe im Spiel geschuldet. Jedoch waren Patzer auf beiden Seiten und dies ist auch keine Ausrede für das teilweise desolate Spiel des PKWs.

Im zweiten Spiel des Tages gab es ebenfalls ein ständiges Hin-und-her zwischen den Hausherren und dem SV Schulzendorf. Beide Teams konnten jeweils abwechselnd die Sätze für sich entscheiden und waren somit auch auf eine Entscheidung im Tiebreak gebunden. Vielleicht weil die Schulzendorfer nun in den zehnten Satz gingen, die Potsdamer doch die besseren Nerven hatten oder beide Faktoren zusammen, ging der zweite Tiebreak des Tages an die alten Herren aus Potsdam.

SG PKW – USV Potsdam II 3:0 (25:20, 25:19, 25:23)

Nun war der PKW am Zug und man wollte zeigen, dass das erste Aufeinandertreffen (ein 3:0-Heimsieg) nicht nur Zufall war. Der erste Satz fing auch gleich wieder spannend an. Beide Teams waren auf Augenhöhen. Die Potsdamer hatten einen kleinen Vorsprung mit nur einem Punkt, ehe beim Stand von 20:19 erstmals die Führung für den PKW erfolgt. Bei einer Auszeit des Gastgebers bei diesem Spielstand konnte sich allerdings Tobias Huschke sammeln und konnte kurze Zeit später mit einer Aufschlagsserie bis zum 25:20 den Sack für den PKW zu machen. Dieser Schwung wollte man diesmal besser in den zweiten Satz mitnehmen. Gesagt, getan: mit einer stets kleinen Führung von zwei Punkten und trotz einem wilden Wechsel mit „frischen“ Spielern bei den Hausherren konnte diese gehalten und sogar erweitert werden. Der zweite Satz ging ohne weitere Schwierigkeiten und einem erneuten Schlussspurt im Aufschlag, diesmal durch Philipp Lehmann, mit 25:19 an den PKW. Nun war er da, der Satz, der das Spiel entscheiden könnte, jedoch blieb das vergangene Spiel gegen die Brandenburger im Hinterkopf. Auch hier konnte man sich einer 2:0-Satzführung erfreuen, ehe man sich beim Glückwünschen zum Sieg für die Brandenburger wiederfand. Diese Vorstellung wollte man nicht wiederholen und setzte mit Kampfgeist und einer viel besseren Angriffsleistung als im ersten Spiel alles daran, auch den dritten Satz zu holen. Die Potsdamer wollten dies aber nicht so einfach zulassen. Sie hatten den besseren Start und führten zeitweise mit vier Punkten, ehe Huschke bei 12:15 wieder zum Aufschlag kam und mit einer 5er-Serie an den Potsdamer vorbeirauschte. Allerdings blieb die Führung nicht von Dauer, da die Potsdamer wieder stets effektiver im Angriff waren. Und wie sollte es auch anders kommen, war eben jener PKW-Mittelblocker, der erneut zum Aufschlag kam und den Satz und somit das Spiel doch zugunsten des PKWs entscheiden konnte. Der erneute 3:0-Sieg gegen den noch amtierenden Landesmeister war wichtig für die Moral und Motivation, um nach der Winterpause die Berg- und Talfahrten des PKWs auszugleichen und an die konstante Leistungen der ersten Saisonphase wieder anzuknüpfen. Der SG PKW hat somit das Jahr 2014 als Spieltagssieger mit 4 geholten Punkten beendet. Leider reichte das nicht für den Erhalt des zweiten Tabellenplatzes, allerdings kann man sich als Aufsteiger erhobenen Hauptes auf den dritten Platz aus dem Jahr verabschieden.

Es war ein spannendes und erfolgreiches Jahr für die Spielgemeinschaft aus Prieros und NHK, die mit dem Erreichen der Brandenburgliga und dem guten Start in der selbigen zeigte, dass Spaß und Leistung gut zusammenpassen. Somit verabschieden wir uns für 2014, ehe es am 10.01.2015 in Fürstenwalde weitergeht. Vielen Dank an alle treuen Fans und Helfern, die uns stets unterstützt haben, sei es daheim oder auswärts. Das Team wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015.

 

SG PKW: Beisert, Kuhrt, Sommerfeld, Lahsowsky, Jäcklin, Lindner, Stoffregen, Löffler, Lehmann, Huschke, Heimer (C), Leyh
Trainer: Langner

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar