Mannschaftsfoto der SG PKW in der Saison 16/17

Mannschaftsfoto der SG PKW in der Saison 16/17Zum Abschluss gab es für die Regionalliga-Volleyballer der SG Prieros/KW noch einmal etwas zu feiern. Gegen den CV Mitteldeutschland II gelang in 90 Spielminuten ein verdienter 3:1-Erfolg, mit dem man sich für die Auswärtsniederlage in der Hinrunde revanchieren konnte. Zwar ging es in der Partie in heimischer OSZ-Halle um nichts mehr, allerdings wollte das Team um Trainer Langner seinen Fans und Förderern einen würdigen Abschluss der ersten Viertliga-Saison bieten und sich auf seine eigene Weise für die Unterstützung bedanken.

Vor 53 Zuschauern verpasste die SG die ersten Spielminuten und ließ die Gäste aus Spergau ihr Spiel machen, die diese Chance gerne annahmen und auf einige Punkte davonzogen. „Es ist schon bemerkenswert, dass wir in dieser Saison keine Partie 3:0 gewinnen konnten, sondern immer einen Satz „Einspielzeit“ brauchten“, amüsierte sich Trainer Langner nach Abpfiff, „da haben wir auf jeden Fall noch Potenzial nach oben.“ Den Prieros-KWer Spielern gelang es nicht mehr den Rückstand aufzuholen und der Gastgeber hatte mit 22:25 das Nachsehen.

Im zweiten Satz (25:21) setzte Langner mit zwei Wechseln auf der Außen- und Mittelblockposition neue Impulse, die sogleich fruchteten. Vor allem dank variabler Angriffe über die Außen- und Diagonalpositionen wurde fortan gepunktet. Weiterhin gelangen Tilo König einige sehenswerte Bälle aus dem Hinterfeld.

Diese Tendenz setzte sich auch im dritten Spielabschnitt (25:20) durch. Den Gästen aus Sachsen-Anhalt gelang jetzt, auch dank guten Blockaktionen auf Prieroser Seite und vielen Eigenfehlern, kaum noch etwas. „Auch dank unserer lautstarken Fans haben wir nach und nach immer besser ins Match gefunden und die Spergauer klar dominiert.“, freute sich PKW-Trainer Langner.

Der vierte und letzte Satz wurde für die Gäste zur Blamage. Der später als MVP des Spiels ausgezeichnete Prieros-Mittelblocker Rick Wagner zerlegte die demotiviert wirkenden Gäste mit 9 gezielten Aufschlägen fast im Alleingang und sicherte seinem Team so den verdienten Erfolgsmoment.

Nach 20 Spielen belegt die SG Prieros/KW in der Abschlusstabelle mit 24 Punkten den 8. Platz. Sportlich würde das zum Klassenerhalt reichen, allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass es aufgrund von einer zu großen Absteigern aus den oberen Ligen zu einem Zwangsabstieg des Langner-Teams kommt. „Die Chancen auf einen Klassenerhalt sind momentan äußerst gering. Wir planen momentan eher so, dass wir die nächste Saison in der Brandenburgliga spielen werden.“, so Langner. „Die endgültige Entscheidung hierüber seitens des Regionalliga-Spielwarts fällt leider erst in einigen Wochen.“

Laut Langner hätten aber mit Ausnahme von Paul Beisert und Marcel Baron alle Spieler ihre Bereitschaft erklärt, auch in der nächsten Saison wieder Teil des seit nunmehr sechs Jahren existierenden Teams zu spielen – und das auch ganz unabhängig von der zukünftigen Liga. „In Anbetracht der Tatsache, dass wir mal in der Landesklasse gestartet sind und jetzt hier an dieser Stelle stehen, bin ich schon ein bisschen stolz auf meine Mannschaft.“, resümierte Langner abschließend.

Information zur Situation in der Regionalliga Nordost:

Der Meister der Staffel (SSV 80 Gardelegen) steigt in die 3. Liga auf. Die letzten drei Mannschaften (BV Vorwärts II, MTV Wittenberg I und SG Rotation Prenzlauer Berg) steigen in die jeweiligen obersten Landesligen ab. Unter bestimmten Umständen (und danach sieht es derzeit aus), kann es einen weiteren Zwangsabsteiger geben. Die Regionalspielordnung Nordost (RSO NO) gibt dazu folgende Auskunft:

„Abstieg: Im Regelfall steigen 3 Mannschaften ab. Falls aus der Dritten Liga Nord eine Mannschaft absteigt und der Regionalmeister nicht aufsteigt oder mehrere Mannschaften aus der Dritten Liga Nord absteigen bzw. sich zurückstufen lassen, können bis zu 4 Mannschaften absteigen. Bei Überhang wird die nächste Saison mit entsprechend mehr Mannschaften gespielt. In der Folge steigen nach jeder Saison 4 Mannschaften ab, bis die festgelegte Zahl gemäß 2.1.4 wieder erreicht ist.“

(RSO NO, 2.1.21)

Statistik:

SG PKW – CV Mitteldeutschland II 3:1 (22:25, 25:21, 25:20, 25:10)
SG PKW: Leyh, Lehmann, Heimer (C), König, Fröhlich, El-Dik, Sommerfeld, Wagner, Kuhrt, Gust, Baron, Langner (Trainer)

MVP: Gielow (CVM II, Silber) & Wagner (SG PKW, Gold)

{gallery}Verein/Volleyball/HerrenI/170408_HeimspielSpergau{/gallery}

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar