Am vergangenen Samstag reiste die SG Prieros / Königs Wusterhausen am 4. Spieltag zur Bundesligareserve CV Mitteldeutschland nach Bad Dürrenberg. Vor dem Spieltag wurde ein ausgeglichenes Spiel erwartet, da die SG PKW in die Liga aufgestiegen ist und CV Mitteldeutschland nur aufgrund der Relegation die Liga halten konnte. Zusätzlich reiste die SG Prieros / Königs Wusterhausen mit einigen Personalproblemen nach Bad Dürrenberg. Vom 18 Spieler umfassenden Mannschaftskader konnten nur neun Spieler die Reise antreten. Die anderen neun Spieler fuhren leider aufgrund Familie, Verletzungen, Krankheit nicht mit nach Sachsen-Anhalt.

Trotz der mahnenden Worte innerhalb der Satzpause, dass der Gastgeber jetzt vermutlich alles in die Waagschale werfen und sich nicht kampflos aufgeben wird, halfen nicht. Mitte des dritten Satzes brach plötzlich das Spiel der SG Prieros / Königs Wusterhausen beim Stand von 14:13 ein. Plötzlich drehte der Gastgeber mithilfe der Aufschläge von Alexander Ruppel und den cleveren Angriffen von Thomas Ahne und Sascha Gielow (späterer MVP) auf und gewann den dritten Satz mit 25:22.

Mithilfe der ca. 12 mitgereisten Fans besann sich der Sechser von Björn Langner im vierten Satz erneut auf das eigene Spiel und fand auch die nötigen Mittel um die Angriffe des Gastgebers abzuwehren und in eigene Punkte umzuwandeln. Dementsprechend baute die SG Prieros / Königs Wusterhausen seinen Vorsprung von 10:9 über 17:11, 23:12 auf 25:16 aus und gewann das Spiel verdient mit 3:1 (25:17, 25:15, 22:25, 25:16).

Auf Seiten der SG Prieros / Königs Wusterhausen wurde Alexander Kuhrt vom gegnerischen Trainerteam zum MVP gewählt.

Aufgrund des ersten Auswärtssieges und dem dritten Sieg im vierten Spiel schob sich der Aufsteiger SG PKW auf den dritten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag (15.10.) kommt es in der heimischen OSZ-Halle (Brückenstr. 40, 15711 KW) zum Aufsteiger-Duell gegen den Fünftplatzierten USV Halle. Das Spiel wird um 15 Uhr angepfiffen.

SG PKW: Tardel, Klimek, Heimann, Baron, Grasnick, Fröhlich, Heimer (C), Kochinka, Klimek, Fiedler
Trainer: Langner