Die SG Prieros/KW hat ihre „Mini-Krise“ beendet. Nach zwei Niederlagen gegen Rotation Prenzlauer Berg und die Dessau Volleys konnten die Volleyballer um das Trainergespann El-Dik/Sommerfeld am Sonntag endlich wieder einen Sieg verbuchen. Gegen den Drittplatzierten aus Magdeburg gewannen die Dahmeländer in 3 Sätzen, wobei der zweite und dritte Spielabschnitt jedoch stark umkämpft war.

„Magdeburg hat stark gespielt.“, so Trainer Sommerfeld. „Vor allem die Nummer 9 (Cedrik Moede), die später auch als MVP ausgezeichnet wurde, hat uns das Leben schwer gemacht. Sie standen kompakt im Block und haben lange auf Augenhöhe mit uns gespielt. Das Spiel hätte durchaus auch etwas anders enden können.“ Nach dem noch relativ eindeutigen ersten Satz entwickelte sich in der zweiten Spielhälfte ein zwei ein spannender Schlagabtausch vor 56 Zuschauern in der Halle am OSZ Königs Wusterhausen. Mittelblocker Florian Fieder und PKW-Kapitän Tilo König konnten die Elbstädter mit ihren Aufschlägen zwar unter Druck setzen, doch noch fand man noch selten ein valides Mittel gegen die variablen Außenangreifer des Gegners. Zum Ende entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch mit tollen Aktionen auf beiden Seiten, wobei die SG schlussendlich mit 29:27 knapp und glücklich vom Feld ging.

Auch der letzte Satz hatte es noch einmal in sich. Die Gastgeber konnten vier Satzbälle nicht verwandeln und machten so das Spiel noch einmal spannend. Am Ende entschied der Kampfgeist auf Seiten der Dahmeländer den 3. Satz (28:26). MVP auf der Heimseite wurde Tilo König, der auch sogleich die Marschroute für die nächsten Wochen vorgab: „Wir haben dieses Jahr noch drei Spiele: nächste Woche gegen Schöneiche, dann das Derby in Schulzendorf und dann das Derby in Zossen. Drei Hammerspiele, die wir alle positiv bestreiten wollen. Danke an alle Zuschauer, die uns heute unterstützt haben, es war eine großartige Atmosphäre in der Halle.“

Nächsten Sonntag tritt sein Team dann zum letzten Mal in diesem Jahr auf heimischem Boden an. Gegner um 15 Uhr ist dann der Zweiplatzierte aus Schöneiche (21 Punkte) – wieder mal also ein Topspiel in der Halle am OSZ!