Am kommenden Samstag tritt die SG PKW in der Regionalliga auf den Drittliga-Absteiger Vfk Südwest an. Theoretisch hätten beide Teams bereits drei Spieltage hinter sich, aber aufgrund der aktuell anhaltenden Corona-Pandemie ist die Partie für beide Teams der erste Spieltag in der Saison 2020/21.

Neben der Ungewissheit, dass es sich für beide Teams der erste Spieltag ist, wird es auch der erste Spieltag für das neue SG PKW-Trainerduo Kochinka/Fröhlich sein. Nachdem in der letzten Saison noch El-Dik/Sommerfeld am Spielfeldrand coachten, haben beide aufgrund von persönlichen Gründen das Amt niederlegt. Nach mehreren Gesprächen während der Sommerpause konnten Philipp Kochinka und Stefan Fröhlich als neues Trainerduo gewonnen werden. Philipp wird neben seiner Traineraufgabe weiterhin auch als Spieler agieren. Stefan hatte seine Karriere verletzungsbedingt in der vorletzten Saison beenden müssen und versucht Neu-Trainer Kochinka bestmöglich zu unterstützen.

Innerhalb des Kaders der SG Prieros/Königs Wusterhausen gibt es mit Tobias Huschke und Felix Fischer leider zwei Abgänge. Während Tobias Huschke zum Ligarivalen MSV Zossen wechselt, musste Felix Fischer aufgrund eines Bandscheibenvorfalles seine Volleyballkarriere leider zum zweiten Mal endgültig beenden. Dem gegenüberstehen zum jetzigen Zeitpunkt keine Neuzugänge im Kader der SG Prieros/Königs Wusterhausen.

Das Team der SG PKW muss im Heimspiel auf die treuen Fans verzichten, da die Halle des Oberstufenzentrums leider nicht der aktuellen Pandemie-Situation entsprechend über einen abgetrennten Bereich zwischen Zuschauer und Spieler besitzt. Zu dieser schweren Entscheidung kam der Mannschaftsverantwortliche Alexander Kuhrt nach mehreren Telefonaten mit dem Landkreis und einer teaminternen Prüfung der OSZ-Halle mit dem Trainerduo Kochinka/Fröhlich und Björn Heimer. Aufgrund dieser Situation wird die SG PKW für einige Heimspiele in die frischgebaute Dreifelder-Halle vom Gymnasium Schönefeld (Pestalozzistr, 12529 Schönefeld), da diese über eine Tribüne besitzt., umziehen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann aber noch nicht gesagt werden, ob der Umzug von Erfolg gekrönt ist, da die entsprechenden Gespräche zwecks noch nicht 100%ig abgeschlossen sind.

Da das Heimspiel am kommenden Samstag, das um 18 Uhr startet, dementsprechend ein Geisterspiel ist, kann dieses nur über einen Liveticker (https://dvv.sams-ticker.de) verfolgt werden. Mögliche andere Optionen (bspw. Livestream) werden aktuell begutachtet und werden eventuell an einem der kommenden Heimspiele eingesetzt.