SG PKW 2020/21

Die SG Prieros/KW gewinnt zum Saisonauftakt gegen den Drittliga-Absteiger VfK Berlin-Südwest nach einem verschlafenen Start mit 3:1. Dass das erste Spiel etwas besonderes ist, war direkt bei den Aufbauarbeiten erkennbar. Der Zuschauerbereich wurde nicht aufgebaut, da die OSZ-Halle aktuell aufgrund der Corona-Pandemie nicht für Zuschauer geeignet ist. Des Weiteren war es auch das erste Spiel von Neu-Spielertrainer Philipp Kochinka, der vor Spielbeginn zugab, dass er leicht nervös war.

Diese Nervosität übertrug sich auch auf die Spieler, die direkt von Beginn an einen Rückstand hinterherlaufen mussten (0:2, 6:9, 9:14). Hierbei unterliefen dem Team viele Netzfehler, die dem Drittliga-Absteiger leichte Punkte bescherten. Im zweiten Satz wechselte das Trainerteam auf der Mittelblock-Position Sommerfeld für Sommerfeld ein. Diese Änderung fruchtete direkt und die SG Prieros/KW fand zurück zum eigentlichen Block-Abwehrspiel – ohne Netzfehler – und erspielte sich schnell einen sehr deutlichen Vorsprung (6:2, 10:5, 13:6). Dieser Vorsprung konnte sich das Heimteam stetig erweitern und konnte den Satz mit 25:14 gewinnen.

Der dritte Satz war von vielen umkämpften Ballwechseln geprägt. Erst zum Ende des Satzes konnte sich das Heimteam einen kleinen Vorsprung erspielen und hatte bei 24:19 die ersten Satzbälle. Nachdem der dritte Satzball verwandelt werden konnte, hatte die SG Prieros/KW durch den zweiten Satzgewinn den ersten Punkt der Saison erkämpft. Im vierten Satz konnte sich kein Team einen entscheiden Vorsprung herausarbeiten. Wenn eine Mannschaft zwei Punkte Vorsprung hatte, wurde dieser direkt wieder abgegeben. Beim Stand von 23:24 hatte die SG Prieros/Königs Wusterhausen den ersten Satzball gegen sich. Dieser und drei weitere konnten abgewehrt werden (24:25, 25:26, 26:27). Beim Spielstand von 28:27 hatte das Heimteam im Gegenzug den ersten Matchball und konnte diesen schlussendlich auch direkt im ersten Versuch erringen (29:27). Aufgrund konnte das Spiel mit 3:1 und die ersten drei Punkte gewonnen werden.

Neu-Trainer Philipp Kochinka fasst das Spiel folgendermaßen zusammen: „Es ist wunderschön, dass es uns trotz der schweren Zeiten möglich ist, den Ligabetrieb durchzuführen. Dieses Spiel hat mir einige Anhaltspunkte gegeben, woran wir noch zu arbeiten haben und war gleichzeitig auch die Bestätigung das trainierte Elemente umgesetzt werden können. VfK hat es uns nicht leicht gemacht, was man wohl auch an den Punkteständen der Sätze sieht. Ich freue mich schon auf das Rückspiel, viel Erfolg für VfK bis dahin.“

Am kommenden Sonntag tritt die SG Prieros/Königs Wusterhausen erneut zuhause an. In der neuen Halle am Schönefelder Gymnasium wird der Aufsteiger Elsterwerdaer SV, die ihr erstes Regionalligaspiel beim USV Halle mit 2:3 verloren haben, empfangen. Dieses Spiel wird trotz einer vorhandenen Tribüne auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, da die Tribüne aktuell aufgrund der Corona-Pandemie nicht freigegeben ist. Dementsprechend wird dieses Spiel erneut nur mit dem Liveticker unter https://dvv.sams-ticker.de/ geben.

Statistik:                SG Prieros/KW – VfK Berlin-Südwest              3:1         (103 min)

                               Satz 1:    21:25                                                                    (22 min)

                               Satz 2:    25:14                                                                    (22 min)

                               Satz 3:    25:21                                                                    (27 min)

                               Satz 4:    29:27                                                                    (32 min)

                               Zuschauer: 0                       

SG PKW:                Klimek, Tardel, Kuhrt, Sommerfeld, Kölbel, Baron, Grasnick, Dorn, Leonhardt Heimer, El-Dik, Fiedler, Kochinka
Trainerteam: Kochinka (T), Fröhlich (CT), Fischer (CT)

MVP:                      Gold: Alexander Kuhrt (SG Prieros/KW) | Silber: Martin Eckstein (VfK Berlin-Südwest)