Mannschaftsfoto der SG PKW 2012/13

Mannschaftsfoto der SG PKW 2012/13Am Samstag den 19.01.2013 traf sich wieder einmal die Spielgemeinschaft Prieros/Netzhoppers KW um Volleyball zu spielen. Dieses Mal stand allerdings die 1. Runde des Landespokals auf dem Terminplan. Mehrere PKWs machten sich also um ca. 8:15 vom KWer Kreisverkehr auf dem Weg nach Potsdam, wo die Teams SC Potsdam I (Landesklasse), Paulinenauer TSV 23 (Landesliga), Motor Hennigsdorf (Brandenburgliga) und die SG Prieros/KWh um den Einzug in die Endrunde kämpfen sollten.

 

Dort angekommen, in einer furchtbar kalten Halle, in der nur die Umkleiden beheizt waren, zog unsere Glücksfee und unser Trainer Björn Langner das Beste Los (Nummer 4). Dieses Los bescherte uns das Glück, in keinem Spiel das Schiedsgericht stellen zu müssen, da das letzte Spiel aufgrund der frühzeitigen Abreise von Motor Hennigsdorf ausgefallen war.

  1. Spiel:    SC Potsdam I vs. SG Prieros/KWh                           (0:2 – 17:25, 21:25)

 

Unser erstes Spiel hatten wir gegen den vermeintlich schwächsten Gegner SC Potsdam I. Wir wollten, wie in allen Spielen, hauptsächlich mit Spaß in diese Partie gehen und taten das auch. Den erste Satz spielten wir ziemlich souverän herunter und führten zwischenzeitlich mit 14:8. Folglich gewannen wir ihn mit 25:17. Den zweiten Satz fingen wir mit ähnlicher Leistung an (10:4) zeigten aber zum Ende hin unsere gewohnte Unkonzentriertheit und Leichtsinnigkeit. Am Ende siegten wir trotzdem 25:21 und das erste 2:0 wurde auf dem Protokoll verewigt.

 

  1. Spiel:    Motor Hennigsdorf vs. SG Prieros/KWh                              (0:2 – 22:25, 16:25)

 

Im direkt darauf folgendem Spiel hieß der Gegner Motor Hennigsdorf und spielt gleich zwei Ligen höher als der Gegner zuvor. Alle sollten also gewarnt gewesen sein die angesprochene Leichtsinnigkeit nicht erneut zu zeigen. Das Motto hieß trotzdem zunächst einmal Spaß! Und den hatten wir auch. Das, wie immer, lauteste Team der Halle hielt stets mit seinem höherklassigen Gegner mit, konnte ihn so richtig ärgern. Das hatte sich Hennigsdorf sicher anders vorgestellt. Das Spiel entwickelte sich mehr und mehr zu einem Krimi. Bleibt der PKW liegen oder macht der Motor schlapp?

In einer Auszeit beim Stand von 17:19 fand unser Trainer die richtigen Worte und wir kämpften uns zu einer 22:21 Führung. Spätestens an dieser Stelle wurde den Hennigsdorfern angst und bange und sie nahmen eine Auszeit. Jedoch konnten sie sich nicht mehr von diesem Schock erholen. Den Satzball bei 24:22 entschieden wir ebenfalls für uns und fuhren den 1. Satz ein. Im 2. Satz spielten wir so weiter wie zum Ende des 1. Dem Motor ging so langsam die Puste und auch sichtlich die Lust aus. Mit einer konstant starken Leistung setzten wir uns immer mehr ab (17:12) und gewannen auch den 2. Satz mit 25:16.

 

  1. Spiel:    Paulinenauer TSV 23 vs. SG Prieros/KWh           (0:2 – 18:25, 23:25)

 

Das letzte Spiel war entscheidend für den Einzug in die Endrunde. Durch unsere ständig gute Stimmung auf und neben dem Feld gelang es uns auch den Paulinenauer TSV 2:0 zu schlagen. Im ersten Satz konnte sich bis zum 17:17 kein Team wirklich absetzen. Es lässt sich diskutieren, ob Paulinenaue zu spielen aufhörte oder wir zwei Gänge höher schalteten. Jedenfalls setzten wir uns plötzlich mit 22:17 ab und gewannen den Satz letztendlich verdient mit 25:18. Der zweite Satz glich dem ersten. Mit der Ausnahme, dass es bis zum 23:23 ein Kopf an Kopf rennen war. Mit dem glücklicheren Ausgang für den PKW. 25:23 hieß es am Ende.

 

Wir haben uns an diesem Tage ungeschlagen und ohne einen Satz abgegeben zu haben für die Endrunde Anfang April in Cottbus qualifiziert. Wir konnten durch unsere super Laune jeden Gegner schlagen, auch wenn er eine Liga über uns spielte. Als Belohnung gab es vom Trainer eine Big Überraschung.

Alles in allem ein sehr erfolgreicher Tag für die Spielgemeinschaft, den einige von uns noch sehr ausgedehnt gefeiert haben. 😉

Anton Löffler

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar