Mannschaftsfoto SG PKW 2013/14

Mannschaftsfoto SG PKW 2013/14Als um 16:52 der erste Schiedsrichter auf Punktgewinn für die SG PKW entschied, konnte man förmlich spüren, wie sich die angestaute Anspannung im Team um Kapitän Björn Heimer entlud. Noch minutenlang nach Abpfiff tanzten die Spieler auf dem Parkett zu den mittlerweile wohlbekannten Klängen der teaminternen Hymne „Ohne Prieros wär‘ hier gar nichts los…“ und genossen den kühlen Tropfen, den Kevins Mutter als Belohnung spendiert hatte (Danke!). Durch den finalen 2:0-Erfolg gegen die Landesliga-Mannschaft des SV Energie Cottbus konnte wie im Vorjahr die Landespokalendrunde in Cottbus erreicht werden.

 

Der Tag hatte für das Team bereits zu studenten-untypischen Zeiten angefangen – da das erste Spiel in Cottbus bereits um 10 Uhr begann, war als Abfahrtszeit halb acht festgelegt worden –  diese Zeit verzögerte sich leicht (übrigens auch wegen einem Studenten, aber es sei ihm verziehen). In Cottbus spielten an diesem Tag vier Mannschaften, drei davon aus der Landesliga, um die beiden Qualifikationsplätze für den Landespokal in Cottbus Ende April.

Im ersten Spiel traf die SG auf den vermeintlich leichtesten Gegner, den eine Liga tiefer spielenden HSV Cottbus II. Ohne viel Mühe gelang hier nach nicht einmal vierzig Minuten ein 2:0-Erfolg (-21; -12), der jedoch noch deutliche Schwächen in der Block- und Abwehrarbeit zu erkennen ließ. Das Team wirkte insgesamt noch etwas verschlafen – trotz alledem bot diese Partie die Möglichkeit des „Warmspielens“ für die definitiv schwerer und anstrengender werdenden Spiele, die noch folgen sollten.

Nach vier (!) Stunden Pause wartete nun der bekannte Ligakonkurrent (und –primus) aus Luckenwalde. Das junge Team stand zu diesem Zeitpunkt bereits unter Zugzwang, hatten sie doch soeben überraschend ihre erste Saisonniederlage gegen den SV Energie Cottbus II hinnehmen müssen. Es entwickelte sich eine sehr intensive und kampfbetonte Partie, in der jede Mannschaft einen Satz für sich entscheiden konnte. Im anschließenden Tie-Break drehten die jungen Spieler des LVC noch einmal auf und zeigten, dass sie, wenn sie wirklich einhundert Prozent geben, gnadenlos überlegen sind. So endete das Spiel mit einer knappen PKW-Niederlage 1:2 (25:21; 22:25; 9:15) – die Luckenwalder sind diese Saison wohl einfach nicht zu knacken.

Geschenk nach der QualifizierungIm nun bereits oben erwähnten Spiel gegen den SV Energie II hieß es nun Hop oder top. Die SG PKW zeigte in der kommenden Dreiviertelstunde phasenweise Volleyball vom Feinsten. Eine gute Blockarbeit, die die Cottbuser zur Verzweiflung trieb, war genauso eine Basis für den Erfolg, wie der Einsatz von Stimmungsmacher und Universalspieler Robert „Glatzinho“ Brädikow, der nach seiner Einwechslung sofort punktete. Außerdem zeigte die Mannschaft durchweg eine konstante Leistung!

Durch diesen 2:0-Erfolg (-18; -14) qualifizierte sich „der PKW“ für die Landespokalendrunde Ende April und darf in das Navi nochmal die Zieleingabe „Cottbus“ eingeben. Bereits im letzten Jahr gelang es dort, einige höherspielende Mannschaften zu ärgern und gemeinsam mit Spielspaß und Freude der Saison einen gelungen Abschluss zu geben.

Jonathan Sommerfeld

SG PKW: Heimer (C), Grote, Kuhrt, Brädikow, Sommerfeld, Lindner, Tornow, Lehmann, Löffler, Fröhlich

Trainer: Björn Langner konnte aus beruflichen Gründen das Team physisch nicht unterstützen, zeigte aber stets mentale Anwesenheit

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar