Revanche geglückt und ganz wichtige Punkte geholt – zusammen mit unten stehender Spielstatistik wäre das eigentlich schon Aussage genug zum Spieltag am vergangenen Wochenende in heimischer OSZ-Halle.

Unser Trainer weilte mit Begleitung aus beruflichen Gründen auf der anderen Seite des großen Teichs in New York City und wurde dort für seine besonderen rhetorischen Fähigkeiten ausgezeichnet. Wer ihn gut kennt, der weiß, dass er auch Wüsten-Beduinen Sand verkaufen könnte. Unsere verletzte Mitte Huschi vertrat ihn allerdings ziemlich gut. Gleichzeitig hatte das aufgrund der proportionalen Verhältnisse den Vorteil, dass wir auf dem Feld dieses Mal etwas mehr von der Ersatzbank sehen konnten.

Die Lausitzer Gäste lieferten sich mit dem starken Nordberliner Aufsteiger ein schön anzusehendes Eröffnungsspiel, in dem wir schon erahnen konnten, was uns in den nächsten zwei Partien erwarten sollte. Die Cottbuser hatten den Liga-Neuling mit Starspieler Ricardo G. unerwartet gut im Griff und siegten am Schluss auch verdient in vier Sätzen.

Gegen Cottbus verschliefen wir standardmäßig den ersten Satz. Während die Südbrandenburger sich als mutiger Regionalliga-Absteiger präsentierten, agierte unser Annahmeriegel auf F-Jugend-Niveau und die Angreifer waren statt krähender Hähne eher Legehennen in Bodennähe. Warm gespielt besserte sich das in Satz zwei und drei aber deutlich, beide Spielabschnitte gingen absolut verdient an uns – auch wenn wir im K2 gegen die gegnerischen Angreifer noch Verbesserungspotential aufwiesen. Ein bisschen schade ist es, dass in Satz vier nicht von Beginn an der absolute Siegeswille auf dem Feld zu erkennen war, denn bereits hier hätten wir den Sack definitiv zumachen können, vielleicht sogar müssen. So musste der Tie-Break wieder mal über Sieg oder Niederlage entscheiden. Mit dem dritten 3:2-Sieg bauten wir unsere (oh Wunder oh Wunder!?) positive Entscheidungssatz-Bilanz in dieser Saison auf 3:0 aus und gaben Energie einen über das Spiel gesehen auch verdienten Punkt mit auf den Weg nach Hause.

Das erwartet schwierigere Spiel gegen den Ex-Tabellenführer Motor Hennigsdorf erwies sich im Nachhinein als das „leichtere“ von beiden Partien des Tages. Motor spielte entgegen aller Erwartungen äußerst variabel über alle Positionen und nur zu etwa 60-70% über Galandi. Erst in der Schlussphase des Spiels ging man zur bereits aus dem ersten Aufeinandertreffen bekannten Strategie „der hämmert die Dinger schon irgendwie ein – egal wie der Pass ist“ über. Vielleicht war das dann auch der ausschlaggebende Punkt für unseren 3:0-Erfolg, bei dem nur der letzte Satz mit 27:25 spannend wurde. Einige ins Aus geschlagene Bälle zeigten zum Schluss dann doch, dass niemand eine 100%-Quote haben kann.

Mit fünf von sechs Punkten holen wir uns vorläufig Platz 3 zurück. Hat aber überhaupt nichts zu sagen, weil Position drei bis sechs in der Tabelle nur ein Punkt unterscheidet. Aber wir feiern Silvester auf dem Podest, auch nicht schlecht.

Danke an die breite Unterstützung in der Halle! Die nächsten Spiele sind am 10. Januar 2016 in Eisenhüttenstadt. Wir drehen den Zündschlüssel in umgekehrte Richtung und verabschieden uns in eine kurze Ruhepause.

Allen Fans, Unterstützern und Sponsoren der Spielgemeinschaft (sowie der beiden beteiligten Vereine) und auch allen anderen Teams der Liga wünschen wir ein frohes Fest im Kreise der Familie, einen guten Rutsch in 2016 und eine ähnlich spannende Tabellensituation wie in der ersten Saisonhälfte.

 

Statistik:

SG PKW – SV Energie Cottbus 3:2 (21:25, 25:23, 25:21, 20:25, 15:12)
SG PKW – Motor Hennigsdorf 3:0 (25:20, 25:22, 27:25)

 

SG PKW (Spieler):           Leyh, Heimer (C), Fröhlich, Lehmann, Stoffregen, El-Dik, Welzel S., Welzel T., Sommerfeld, Kuhrt, Beisert
SG PKW (Offizielle):        Huschke (Trainer), Löffler (Co-Trainer), Brädikow (Co-Trainer), Haas (Physiotherapeutin)

{gallery}Verein/Volleyball/HerrenI/151213_Heimspiel{/gallery}

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar