Mit zwei starken Spielleistungen in Werder an der Havel hat die SpG Prieros/Netzhoppers KW die alte Distanz zum direkten Konkurrenten aus Cottbus wieder hergestellt. Während die Lausitzer vor dem Spieltag fünf Punkte Vorsprung auf die Dahmeländer hatten – allerdings auch bei zwei Spielen mehr in der Tabelle – konnten diese durch den Gewinn der Maximalpunktzahl von sechs Zählern die Südbrandenburger wieder auf Tabellenplatz zwei verdrängen.

Im ersten Spiel gegen Pneumant Fürstenwalde war besonders der erste Satz sehr umkämpft. Zu Beginn konnte sich das Team um Trainer Langner eine angenehme 6:2-Führung erspielen, die der Gegner aber rasch egalisieren konnte und in eine 19:16-Führung seinerseits umwandelte. Durch den etwas stärkeren Angriff gelang nach langen Ballwechseln in der Satzendphase aber dann ein knapper 28:26-Erfolg. In den verbleibenden 45 Spielminuten gelang es Pneumant nicht mehr, Mittel gegen den immer stärker werdenden Prieros-KWer Block zu finden. Auch die beiden Fürstenwalder Hauptangreifer spielten an diesem Tag nicht in ihrer Topform, die die Spielgemeinschaft in den beiden vorherigen Partien noch in großen Schwierigkeiten gebracht hatte, und mussten sich mit 0:3 geschlagen geben.

Die Werderaner Gastgeber standen bereits vor dem Spieltag unter großem Druck. Als Regionalligaabsteiger verlief die Saison bisher alles Andere als nach ihren Wünschen, mit Platz 8 besetzen sie derzeit einen Abstiegsplatz in die Landesliga. Die Havelstädter begannen vor allem im Aufschlag sehr mutig und setzten den Prieros-KWer Annahmeriegel unter Druck. Während der erste Satz zu Beginn noch ausgeglichen verlief, stabilisierte sich die Annahme der Gäste dann aber, auch durch Einwechslung des Neuzugangs Tilo König und es gelang der Gewinn des ersten Spielabschnittes (25:20). Nachdem auch Satz zwei gewonnen werden konnte (25:19), hatte die Mannschaft um Kapitän Heimer eine kurze Schwächephase, die Werder ausnutzte (20:25). Allerdings hatte dieser Satzgewinn keine Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf. In den letzten 19 Minuten zeigte das Gästeteam aus Prieros-KW nochmal seine ganze Stärke und deklassierte den Gastgeber (25:12).

Bereits nächste Woche kommt es in Hennigsdorf wohl zu einer Vorentscheidung in der Tabelle. Neben dem Spiel gegen den Gastgeber, der ebenso noch um eine Top-Platzierung kämpft, kommt es dann zum Top-Spiel der Liga zwischen der SpG Prieros/Netzhoppers KW (1.) und dem SV Energie Cottbus (2.). Trainer Björn Langner muss dort auf seinen Diagonalangreifer Alexander Kuhrt verzichten, der aus beruflichen Gründen fehlt. Ob sein Team stark genug ist, diesen Verlust zu kompensieren, wird sich zeigen.

Statistik:

SG PKW – BSG Pneumant Fürstenwalde 3:0 (28:26, 25:20, 25:19)
SG PKW – Werderaner VV 1990 3:1 (25:20, 25:19, 20:25, 25:12)

SG PKW: Kuhrt, König, Sommerfeld, Welzel S., El-Dik, Welzel T., Lehmann, Huschke, Fröhlich, Heimer (C), Leyh, Langner (Trainer)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar