Am vergangenen Samstag trat der Aufsteiger SG Prieros/Königs Wusterhausen beim Tabellenletzten SV Energie Cottbus an. Die Dahmeländer gingen als klarer Favorit in die Partie, da zwischen den beiden Teams 26 Punkten liegen und die Lausitzer bereits als erster Absteiger feststeht. Das Hinspiel konnte die SG Prieros/Königs Wusterhausen mit 3:0 gewinnen.

Die Dahmeländer wurden ihrer Favoritenrolle sofort mit Beginn des ersten Satzes gerecht. Nach wenigen Minuten erspielte sich der Gast einen klaren Vorsprung (7:2), der im Laufe des Satzes immer größer wurde (10:5, 13:6, 19:11). Nach gerade einmal 17 Minuten wurde der erste Satzball zum 25:12 verwandelt.

Zu Beginn des zweiten Satzes agierte die SG Prieros/Königs Wusterhausen fahrlässiger und leistete sich mehrere Eigenfehler, wodurch der Gastgeber bis Mitte des Satzes maximal zwei Punkte in Rückstand war (3:1, 7:6, 10:9). Erst eine Aufschlagserie von Kapitän Björn Heimer brachte einen komfortablen Vorsprung (15:10). Dieser Vorsprung wurde bis Ende des Satzes gehalten und dementsprechend gewannen die Dahmeländer auch den zweiten Satz (25:17).

Die Eigenfehlerquote der SG Prieros/Königs Wusterhausen steigerte sich nochmal im dritten Satz und zusätzlich dazu kämpfte sich der Gastgeber aus der Lausitz immer mehr ins Spiel. Demzufolge entwickelten sich immer mehr längere Ballwechsel und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Aufgrund dessen musste der Satz in die Verlängerung gehen. Hierbei hatte Energie Cottbus am Ende das bessere Ende und gewann den Satz mit 29:27.

In der Satzpause appellierte PKW-Trainer Björn Langner sein Team daran, dass dieses Spiel nicht im Vorbeigehen gewonnen wird und jeder 100% geben muss. Diese Ansprache fruchtete und die Eigenfehlerquote wurde entscheidend verringert. Demzufolge konnte sich die SG Prieros/Königs Wusterhausen Punkt für Punkt vom Tabellenletzten absetzen und gewann am Ende de Satz und das Spiel mit 25:21.

Kapitän und MVP Björn Heimer fasste das Spiel folgendermaßen zusammen: „Wir haben sofort unseren Rhythmus gefunden und konnten trotz veränderter Starting Six an die Leistung vom Schöneiche-Spiel anknüpfen. Demzufolge waren die Angriffe platziert und Cottbus hatte wenig entgegenzusetzen. Dadurch schlich sich im dritten Satz wieder unser bekanntes Problem ein: Gegner spielt kaum mit, also brauchen wir auch wenig tun. Das kostete uns das 3:0, konnten aber mit viel Teamgeist trotzdem die vollen drei Punkte in diesem Pflichtsieg holen.“

Auf Seiten der SG Prieros/Königs Wusterhausen wurde Björn Heimer und bei Energie Cottbus Sebastian Fritsche zu den wertvollsten Spielern gewählt.

Aufgrund des Sieges und der gleichzeitigen Niederlage vom USV Halle rutscht der Aufsteiger aus dem Dahmeland auf den 4. Platz vor. Am kommenden Wochenende empfängt die SG Prieros/Königs Wusterhausen den abstiegsbedrohten Mit-Aufsteiger SV Lindow-Gransee II. Das Spiel wird am Sonntag, den 17.03, um 15 Uhr in der heimischen OSZ-Halle angepfiffen.

SG PKW: Klimek, Tardel, Kuhrt, Heimann, Baron, El-Dik, Dorn, König, Fröhlich, Heimer (C), Kochinka

Trainer: Langner