Am vergangenen Samstag reiste die SG Prieros/Königs Wusterhausen zum Tabellenfünften USV Halle. Beide Spiele in der letzten Saison verlor die SG PKW gegen den damaligen Mitaufsteiger. Bei der SG PKW wurde wenige Stunden vor dem Spiel noch Ex-Nationalspieler Felix Fischer verpflichtet, aber dieser Stand familienbedingt noch nicht im Kader. Dafür aber Martin Klimek, der sein Saisondebüt nach überstandener Verletzung feierte.

Im ersten Satz tasteten sich beide Teams noch ein wenig am Netz ab, wodurch sich niemand entscheidend bis zum 9:9 absetzen konnte. Erst zu der Mitte des Satzes erhöhten die Dahmeländer den Aufschlagdruck, wodurch der Gastgeber Schwierigkeiten beim Spielaufbau hatte. Aufgrund dessen funktionierte auch die Block-Abwehr-Absprache bei der SG Prieros/Königs Wusterhausen deutlich besser. Dies hatte zur Folge, dass der Gast den ersten Satz am Ende verdient mit 25:20 gewann.

Der zweite Satz begann wie der erste Satz aufhörte. Die SG Prieros/Königs Wusterhausen bestimmte das Spiel aufgrund des starken Block-Abwehr-Verhaltens und erspielte sich immer wieder leichte Punkte. Da sich aber auch einige Unkonzentriertheiten beim Spiel des Gastes einschlichen, konnte sich keine Führung herausgespielt werden (16:17). Erst eine Aufschlagserie von Kapitän Björn Heimer, der von der Libero- auf die Zuspielposition wechselte, brachte letztendlich die ersehnte Führung (23:17). Am Ende gewannen die Dahmeländer den Satz mit 25:20.

Im dritten Satz erspielte sich die SG Prieros/Königs Wusterhausen aufgrund mehrerer kleinerer Aufschlagserien von Tilo König, Björn Heimer, Aron Leonhardt eine komfortable 20:14 Führung. Dass der letztendliche deutliche Sieg nochmal kurz in Gefahr geriet, lag an der erneut steigenden Unkonzentriertheit der Dahmeländer, die die Hallenser nochmal auf 19:21 heranbrachte. Letztendlich konnte Trainer Firas El-Dik von außen die nötigen Impulse bringen und der Satz wurde erneut mit 25:20 gewonnen.

Auf Seiten der SG Prieros/Königs Wusterhausen wurde Tilo König zum dritten Mal zum MVP gewählt und auf Seiten des USV Halle Frithjof Neef.

Nach dem sechsten Spieltag befinden sich die Dahmeländer mit zwei Punkten Rückstand auf dem zweiten Tabellenplatz. Auf dem ersten Platz befinden sich mit einem Spiel mehr die Volleys aus Dessau. Auf dem dritten Platz befindet sich spiel-, punkt- und satzgleich der USC Magdeburg.

SG PKW: Klimek, Tardel, Kuhrt, Leonhardt, Kölbel, Baron, El-Dik, Dorn, König, Heimer (C), Fiedler, Kochinka